Struve, Friedrich Adolf

Arzt und Apotheker

Adolf Friedrich Struve wurde am 09.05.1781 in Neustadt bei Stolpen geboren.
Struve studierte in Leipzig und Halle Medizin, nachdem er die Fürstenschule in Meißen besuchte.1803 ließ Struve sich in Stolpen als Arzt und Apotheker nieder. Bereits im Jahre 1805 siedelt er nach Dresden um. Durch Heirat kam er so in den Besitz der Salomonisapotheke. Um sich seinen naturwissenschaftlichen Arbeiten und technischen Studien widmen zu können, gab Struve seinen Beruf als Arzt auf. Bedingt durch eine eigene Vergiftungserkrankung, beschäftigt er sich mit der Herstellung von künstlichem Mineralwasser. Zusammen mit Blochmann gelingt ihm der Aufbau der ersten „Königlich Sächsische concessionierte Mineralwasseranstalt“ im Jahre1820 in Dresden. Struve wurde daraufhin vom sächsischen König mit dem Verdienstorden ausgezeichnet.
Seine Idee verbreitet sich in ganz Europa. Durch Struves Engagement entstanden in Leipzig, Warschau, Kiew und Moskau ebenfalls Mineralwasseranstalten.
Struve stirbt am 29.09.1840 in Berlin. Beerdigt wurde Struve aber in Dresden.