Moritzmonument in Dresden

Das Moritzmonument ist das älteste Renaissancedenkmal der Stadt. Das Steindenkmal mit einer Höhe von sechs und einer Breite von drei Metern steht am Eckpfeiler der Brühlschen Terrasse.

Nach dem Tod seines Bruders, dem Kurfürsten Moritz von Sachsen, ließ Kurfürst August zum Andenken an seinen Bruder Moritz durch Hans Walther II. nach 1553 das Monument schaffen. Moritz starb in der Schlacht bei Sievershausen im Jahre 1553. Das Denkmal zeigt Moritz, dem der Tod das Stundenglas zeigt, wie er seinem Bruder und Nachfolger das Kurschwert übergibt. Neben beiden Fürsten sind auch Kurfürstin Agnes und Kurfürstin Anna von Dänemark zu sehen.

Seit Ende 2000 befindet sich an der ursprünglichen Stelle nur noch eine Kopie des Denkmals, während das Original in den Kasematten unter der Brühlschen Terrasse, dem Museum Festung Dresden, besichtigt werden kann.

Verkehrsanbindung:
Straßenbahnlinien 3, 7 Haltestelle Synagoge

Diese Seite verwendet Cookies. Sind Sie damit einverstanden? Weiterlesen …