Heinrich von Brühl

Königlich polnischer und kurfürstlich sächsischer Premierminister

(* 13. August 1700 in Gangloffsömmern; † 28. Oktober 1763 in Dresden)

Brühls rasante Karriere war auf die Gunst August des Starken zurückzuführen. Brühl fiel dem Kurfürst durch seine soziale Intelligenz und seine sprachliche Kompetenz auf. Brühl begann am Hof als Leibpage und war bereits 1730 Kammerherr. 1736 wurde er Außenminister und 1746 „alleingebietender“ Minister am sächsischen Hofe.

Seine Machtstellung am Hofe nutzte Brühl gründlich zu seiner persönlichen Bereicherung aus. Dadurch konnte er sich eine aufwendige Hofhaltung und kostspielige Privatsammlungen leisten. Für diese lies er von Johann Christoph Knöffel prächitge Bauten errichten, wie z. B. Teile der Brühlschen Terasse und das Palais Brühl.