George Bähr

Ratszimmermeister

(* 15. März 1666 in Fürstenwalde; † 16. März 1738 in Dresden)

Der aus dem Erzgebirge stammende Bähr wurde 1705 Ratszimmermeister. Er errichtete zunächst mehrere Kirchen in Sachsen.

1723 begann er mit den Planungen seines bedeutendsten Werkes: Der Frauenkirche. Als Grundlage diente ihm ein nicht genehmigter Entwurf des Oberlandbaumeisters Johann Christoph Knöfel.
Seit 1730 führte als erster seines Faches den Titel „Architekt”.

Als Bähr 1738 starb, war die Frauenkirche noch nicht fertiggestellt. Er wurde in einer Gruft der Frauenkirche beigesetzt.