Strauss, Richard

Komponist

Der am 11.6.1864 in München geborene Komponist gilt als der anerkannteste deutsche Meister um die Jahrhundertwende.

Schon frühzeitig entdeckte er sein musikalisches Talent. Nach dem Abitur begann er ein Studium der Philosophie und erschloss sich für die zeitgenössischen Musik- und Geistesströmungen. Seine eigenen Kompositionen wurden über die Maßen erfolgreich, so wurde die zweite Sinfonie des damals 20jährigen in New York uraufgeführt.

Tätigkeiten am Hoftheater zu Meiningen, in Weimar, Berlin und immer wieder in München ließen ihn quer durch Deutschland ziehen.

Die Uraufführungen seiner bedeutendsten Opern vertraute er aber der Dresdner Hofoper unter dem genialen Dirigenten Ernst von Schuch an: "Feuersnot" 1901, "Salome" 1905, "Elektra" 1909, "Der Rosenkavalier" 1911, "Intermezzo" 1924, "Die Ägyptische Helena" 1928, "Arabella" 1933, "Die schweigsame Frau" 1935, "Daphne" 1938.

Strauss starb 1949 in Garmisch-Partenkirchen.