Karl May

(* 25. Februar 1842 in Ernstthal; † 30. März 1912 in Radebeul)

Schriftsteller

Der bekannte Reise- und Abenteuerschriftsteller wuchs als Sohn eines armen Webers auf. Nachdem er wegen krimineller Delikte mit Gefängnis bestraft wurde, musste er seinen Lehrerberuf aufgeben.

Ab 1875 arbeitete er als Redakteur an kleinen Zeitungen mit. Nebenbei versuchte er sich unter Verwendung eines Pseudonyms an Unterhaltungsbüchern. Erst das Verfassen von abenteuerlichen Reiseromanen, die im Orient bzw. Amerika spielten, verhalfen ihm zum Erfolg und dies obwohl er bis zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich kein außereuropäisches Land gesehen hatte.

Erst nachdem es seine finanziellen Mittel ihm erlaubten, bereiste Karl May die Handlungsorte seiner Bücher: 1900 den Orient und 1908 Amerika. Sein Vermögen vermachte er nach seinem Tod 1912 der Karl-May-Stiftung, die mittellose Schriftsteller unterstützt unddamit auch das Indianermuseum in Radebeul gründete. Dieses Museum ist in seiner Art wahrscheinlich einzigartig in Deutschland. Dort ist unter anderem auch die „Silberbüchse” von Winnetou und die berühmten Gewehre des Old Shatterhand ausgestellt.

Seine Werke, allen voran die Winnetou-Trilogie, wurden in über 25 Sprachen übersetzt und mehrfach verfilmt.

Diese Seite verwendet Cookies. Sind Sie damit einverstanden? Weiterlesen …