Wilhelm Gotthelf Lohrmann

(* 31. Januar 1796 in Dresden; † 20. Februar 1840 ebenda)

Astronom, Geodät

Geboren wurde Lohrmann am 31.01.1796 als Sohn des Dresdner Ratsziegelmeisters. In den Jahren 1802 bis 1810 besuchte er die Garnisonsschule in Dresden. Seiner Schulausbildung knüpfte er 1811 ein Architekturstudium an der Akademie der Bildenden Künste an. Dieses beendete er 1814.

Im Jahr 1815 wandte sich Lohrmann der Geodäsie zu und wurde zeitlebens Mitarbeiter der Kameralvermessungsanstalt. Diese Vermessungs- und Kartographiearbeiten waren die Grundlage für den Abbruch Dresdener Festungswälle, den Eisenbahnbau und den Elbstrom. 1818 wurde Lohrmann der Titel des „Kameral-Vermessungs-Condukteur” verliehen. Seine selbstständigen und wissenschaftlichen Tätigkeiten als Astronom sind noch heute von größter weltweiter Bedeutung.

1823 folgt die Ernennung zum Vermessungsinspector und Direktor der Königlich-Sächsischen Lithographischen Gravieranstalt und Steindruckerei. Lohrmann wurde 1827 Oberinspektor des Mathematisch-Physikalischen Salons. 1828 entstand unter Lohrmanns Einfluss die Technische Bildungsanstalt, der Vorläufer der heutigen Technischen Universität Dresden. Lohrmann wurde 1830 zum Kommune-Repräsentanten der Stadt Dresden gewählt.

Am 20.02.1840 starb Wilhelm Gotthelf Lohrmann an Typhus.

Diese Seite verwendet Cookies. Sind Sie damit einverstanden? Weiterlesen …