Melitta Bentz

Hausfrau, Erfinderin

(* 31. Januar 1873 in Dresden; † 29. Juni 1950 in Holzhausen an der Porta Westfalica)

Melitta Bentz, eine junge Dresdner Hausfrau, war es leid, ihrer Familie immer bitteren Kaffee mit Kaffeesatz zu servieren. Sie begann zu experimentieren. Ihre Idee: Der Kaffee müsste irgendwie gefiltert werden. Sie versuchte unterschiedliche Materialien, bis sie herausfand, dass das Löschpapier aus dem Schulheft ihres ältesten Sohns am besten funktionierte. Sie schnitt ein rundes Stück Papier aus und legte es auf den Boden eines löchrigen Blechbechers - der erste Kaffeefilter war geboren.

Am 20. Juni 1908 wurde ihr Kaffeefilter patentiert. Mit ein paar wenigen Verbesserungen entstand der originale Filter: 13 Zentimeter hoch mit einem Ausguss und einem Einsatz für Kaffeefilter.
Am 15. Dezember desselben Jahres gründete sie die Firma M. Bentz. Im nächsten Jahr verkauften Melitta und ihr Mann Hugo auf der Leipziger Messe bereits 1200 Stück.

Seit 1912 stellte die Firma Bentz ihr eigenes Filterpapier her. 1937 wurde die Filtertüte erfunden. Seit den 60er Jahren verkauft Melitta auch Kaffee. 1962, nach vielen Jahren der Forschung nach der „noch besseren Tasse Kaffee“ wurde entdeckt, dass Sauerstoff dem gerösteten Kaffee Geschmack entzieht. Die Vakuumverpackung entstand.