Schloss Albrechtsberg Dresden (Foto: Bildpixel / pixelio.de)
Bildpixel / pixelio.de

Schloss Albrechtsberg

Den Namen „Albrechtsberg“ verdankt das Schloss dem preußischen Prinzen Albrecht - dem Bruder Kaiser Wilhelms I. Prinz Albrecht ließ es von 1851 bis 1854 an der Stelle des 1811 gebauten Findlanterschen Landhauses vom Schinkel-Schüler Adolph Lohse errichten. Die Gartenanlage wurde vom preußischen Gartenbaudirektor Eduard Neide entworfen. Das Schloss wurde nach den Vorbildern der römischen Renaissance und dem Stil Berliner Spätklassizismus gebaut.

Ganz besonders reizvoll ist die Südseite des Schlosses mit einer oberen und einer großflächigen unteren Terrasse mit Säulenhalle und einem Wasserbecken.

Im Jahre 1925 erwarb die Stadt Dresden das Schloss und den Park, dieser war dann ab 1930 öffentlich zugänglich. Nach dem Zweiten Weltkrieg bewohnte das sowjetische Militär diese Anlage.
Ab 1951 wurde sie dann als „Pionierpalast“ Kindern als Spiel-, Erholungs- und Bildungsstätte zur Verfügung gestellt. Seit 1991 beherbergt das Schloss unter anderem eine Jugendkunstschule. Genießen Sie einen Blick über die Elbe und Dresden. Vom Schloss selbst und von der Terrasse aus eröffnet sich ein beeindruckendes Bild. Das Schloss hat sich inzwischen auch mit Veranstaltungen für Konzerte und festlichen Anlässen einen Namen gemacht.

Diese Seite verwendet Cookies. Sind Sie damit einverstanden? Weiterlesen …