Jobsuche (Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de)
S. Hofschlaeger / pixelio.de

Tipps, damit Sie Ihre Strategie zum Finden freier Stellen perfektionieren

Sie möchten sich beruflich neu orientieren und sind auf der Suche nach einer neuen Stelle? Dafür ist es elementar, dass Sie die freien Jobs überhaupt finden. Arbeitssuchenden bieten sich unterschiedliche Wege, um an Informationen über freie Stellen zu kommen. Wir zeigen Ihnen welche.

Grundsätzlich sollten Sie nicht nur eine Quelle nutzen, sondern Printmedien und Jobbörsen im Internet simultan auswerten. Auch die Möglichkeit einer Initiativbewerbung sollten Sie berücksichtigen.

Wichtig: Viele Augen und Ohren sehen bzw. hören mehr als nur Sie allein. Gerade bei der Jobsuche ist es erforderlich, sich ein gut funktionierendes Netzwerk aufzubauen. Diesem können Freunde, Bekannte, Familie, ehemalige Arbeitskollegen oder Kontakte in sozialen Netzwerken (wie z.B.Facebook, XING) angehören. Sprechen Sie an, dass Sie gerade Arbeit suchen. Fragen Sie, ob jemand eventuell etwas von einer freien Stelle gehört hat. Je mehr Kontakte Sie knüpfen, desto höher sind die Erfolgschancen.

Printmedien

Auch im digitalen Zeitalter sind die Printmedien eine wichtige Quelle bei der Jobsuche. Hier finden Sie in lokalen und überregionalen Zeitungen und Fachzeitschriften aktuelle Stellenausschreibungen. Ganz besonders kleine und mittelständische Firmen inserieren in regionalen Printmedien.

Ratsam ist, dass Sie in den Zeitungen fortlaufend den Stellenmarkt durchstöbern, der bei den meisten Tageszeitungen in den Samstagsausgaben erscheint. Damit erhöhen Sie die Chance, zügig in ein neues Arbeitsverhältnis zu gelangen. Ein anderer Weg ist das Aufgeben einer Stellensuchanzeige. Viele der größeren Tageszeitungen bieten die Möglichkeit, eine Stellenanzeige in ihren Onlineausgaben zu veröffentlichen. Die Preise hierfür liegen für gewöhnlich unter denen für einen Abdruck in der Printausgabe.

Tipp: Nehmen Sie doch wieder mal das gute, alte Branchenbuch zur Hand. Hier lassen sich sämtliche potenzielle Arbeitgeber samt Kontaktdaten finden. Oder schlendern Sie einfach mal durch die Straßen Ihrer Stadt. Sie werden überrascht sein, an wie vielen Geschäften Aushänge zu finden sind, dass Mitarbeiter gesucht werden. Was spricht dagegen, spontan einzutreten und sich kurz vorzustellen? Viele Arbeitgeber beeindruckt ein solches Auftreten.

Jobbörsen im Internet

Sie sollten auf jeden Fall das Internet als Suchmöglichkeit für freie Stellen einbeziehen. Wichtige Portale sind die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, aber auch Seiten wie stepstone.de, monster.de oder speziell für Dresden: jobs.meinestadt.de/dresden. Mit wenigen Mausklicks erhalten Sie alle relevanten Jobs in Ihrer Region. Darüber hinaus sind die Stellenausschreibungen online länger recherchierbar. Das erhöht Ihre Chance, die perfekte Stelle zu finden.

Besonders größere Firmen nutzen das WWW und veröffentlichen ihre freien Stellen in Jobbörsen oder auf der eigenen Unternehmenshomepage. Bei den Online-Jobbörsen haben Sie nicht nur den Pluspunkt, sich die Ergebnisse nach Kategorien auflisten zu lassen. Oft haben Sie auch die Möglichkeit, Ihr individuelles Bewerberprofil im Internet zu veröffentlichen. Firmen können so auf Ihre virtuellen Bewerbungsunterlagen aufmerksam werden und sich bei Interesse bei Ihnen melden.

Tipp: Viele Kommunen und Landkreise veröffentlichen auf ihren Internetauftritten Stellenausschreibungen, die auf den lokalen sowie regionalen Stellenmarkt zugeschnitten sind. Auch auf den Homepages von Berufsverbänden, Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern finden Sie zahlreiche Inserate von Firmen.

Initiativbewerbungen

Sie sollten nicht nur warten, bis offene Stellen von den Firmen veröffentlicht werden. Erweitern Sie Ihre Strategie, indem Sie Ihre Bewerbungsunterlagen von sich aus an interessante Unternehmen versenden. Diese Form der Arbeitssuche wird Initiativ- oder Blindbewerbung genannt.

Verbessern Sie die Erfolgsaussichten Ihrer Initiativbewerbung, indem Sie sich bereits vorher ausreichend über die Firma informiert und auch schon den ersten Kontakt zum Unternehmen gesucht haben. Dies bekundet Ihr Interesse und Engagement. Gehen Sie ähnlich vor, wenn Sie z. B. durch Medien oder Freunde in Erfahrung gebracht haben, dass ein Unternehmen Neueinstellungen in naher Zukunft plant.

Erfolgt auf Ihre Initiativbewerbung keine Reaktion, sollten Sie nach zwei bis drei Wochen telefonisch den aktuellen Stand der Dinge nachfragen. Legen Sie generell Wert darauf, dass Sie Ihre Bewerbungsmappe bei postalischer Zusendung zurückbekommen, sollten Sie dem Schreiben einen ausreichend frankierten und an sich selbst adressierten Rückumschlag beilegen.

Zurück