Dynamo Dresden Spiel vom 15.09. gegen Bochum

Am Sonntag, dem 15.09.2019, hat Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga gegen Bochum gespielt.

Die Saison in der 2. Bundesliga, läuft für den SG Dynamo Dresden sehr durchwachsen. Der Verein befindet sich derzeit auf dem 12. Platz, aber viele Partien wurden bis jetzt mit einem gleichen Endstand beendet, wodurch die SGD nicht besonders viele Punkte bisher sammeln konnte. Weil Dynamo oft Gleichstand spielt, wird derzeit viel gewettet. Sie können bei verschiedenen Buchmachern im Netz, auf aktuelle Sportereignisse wetten.

Der deutsche Fußballverein aus der sächsischen Landeshauptstadt Dresden hat hier ein super Spiel abgeliefert. Auch wenn der Endstand unentschieden war, so hat Dynamo doch die meiste Zeit über die Spielpartie dominiert und war in Führung. Erst in der letzten halben Stunde, schoss der VfL Bochum 2 Tore und sorgte damit für den Ausgleich.

Vor Spielbeginn, nahm der Cheftrainer Cristian Fiel genau 2 Veränderungen im Vergleich zur Spielpartie gegen den St. Pauli vor. Und zwar wurden Klingenburg und Ballas in die Anfangsformation mit aufgenommen, statt die Spieler Nikolaou und U19-Nationalspieler Ehlers einzusetzen. Beide spielten das erste Mal in der momentanen Saison der zweiten Liga. Es gab schon zu Beginn des Spiels mehrere Chancen. Dynamo witterte schon in der 4. Minute das erste Tor, allerdings war der Rückpass an Jeremejeff nicht lang genug und so wurde die Chance vor dem Bochumer Kasten leider nicht in ein Tor verwandelt.

Bereits in der 12. Minute, schoss Bochum das erste Mal auf das Tor des SG Dynamo Dresden. In der 12. Minute kam es zur Chance durch einen Flachschuss von Pantovics, der allerdings am langen Pfosten knapp vorbeiflog. Kurz darauf, eine Minute später hatte Ganvoula nur wenige Meter vor dem Kasten der SGD, die Chance auf einen Kopfballtreffer, den er allerdings verpasste.

In der 16. Minute kam es zum ersten Tor, welches allerdings nicht gezählt wurde. Bereits knapp 24 Minuten nach Spielbeginn, wurde schon wieder auf Dynamos Tor geschossen, dieses mal traf es den seitlichen Pfosten und der Torwart konnte den Ball schnell einfangen.

In der 28. startete die SGD wieder einen starken Angriff auf das Tor der bochumer Mannschaft. Riemann, der Torwart von Bochum, konnte den Ball in der Luft einfangen und sichern. Ein erneuter Torversuch, wurde von Atik aus 16 Meter Entfernung ausgeführt. Der gegnerische Torwart, konnte den Ball allerdings mit seinen Fäusten abwehren und so den Bochumer Kasten sichern. Und so gingen beide Mannschaften nach einer dreiviertel Stunde in ihre Kabinen.

Sowohl die SGD, als auch die Spieler des VfL Bochum, waren sehr beweglich auf dem Feld und zeigten eine ausgeglichene Balance zwischen Angriff und Defensive auf. Die Bochumer hätten in der ersten Halbzeit problemlos ein Tor erzielen können, doch die Abwehr der gegnerischen Mannschaft war zu stark. Ebenso war es umgedreht, die Dresdener hatten schon in den ersten Minuten, die Möglichkeit das Runde in das Eckige zu verlegen, doch Bochum glänzte in der 1. Halbzeit mit einer guten Verteidigung.

Eigentlich kamen beide Mannschaften unverändert wieder zurück auf das Spielfeld, doch irgendetwas war anders, da war ein Wille und eine erhöhte aggressive Spielweise seitens der SGD zu sehen und zwar schon von der ersten Minute der zweiten Halbzeit an. Dynamo hatte einen traumhaften Start und Alexander Jeremejeff erzielte in der 46. Minute das Tor für Dresden, wodurch die SGD in Führung ging.

Doch Bochum hatte nun noch größeren Hunger und so musste die Dresdener Mannschaft auch auf ihrem Spielfeld aufpassen, es kam zu mehreren Angriffen, die aber durch die Verteidigung gut abgewehrt werden konnten. Nach dem ersten Tor, nahm die dynamische und aggressive Spielweise der SGD deutlich zu. Für Kone kam Horvath in der 57. Minute auf das Spielfeld, wodurch frischer Wind in das Team kam. Das merkte man auch recht schnell, bereits 6 Minuten später, erzielte Kone das zweite Tor für Dynamo Dresden in der 63. Minute.

Nun versuchten es die Bochumer Spieler noch ein paar Mal. Kevin Broll, der Torhüter der SGD, hatte hinten vor dem Tor immer wieder aufzuräumen. Noch einige Minuten wechselten sich die beiden Mannschaften mit Angriffen und mehreren Duellen um den Ball ab.

Ausgleich nach 0 zu 2 Rückstand für den VfL Bochum bis zur 79. Minute

Zwar hatten die Bochumer mit einer aggressiven Art und Weise schnell in das Spielgeschehen hineingefunden, wodurch die Dresdener Fußballmannschaft viele Ballverluste zu beklagen hatte, doch die Abwehr des VfL Bochum war insbesondere nach der zweiten Halbzeit viel zu schwach. Die erste Halbzeit war deshalb sehr enttäuschend, beide Mannschaften erzielten in diesem Spielabschnitt kein einziges Tor.

Nach der ersten Spielhälfte, begann Dynamo damit, die schwache Abwehr der gegnerischen Mannschaft für sich auszunutzen. Daher kam es auch recht schnell zur Führung der SGD in der 2. Halbzeit. Für viele Fans sah es so aus, als wenn die Dresdener nun gewinnen würden, doch das war am Ende dann doch nicht der Fall. In der 79. Minute erkannte Danny Blum seine Torchance und nutzte sie erfolgreich. Das erste Tor zum Ausgleich hin, war gesetzt.

Dann in der 85. Minute, waren es nur noch wenige Minuten bis zum Abpfiff, Dynamo war sich in seinem Sieg eigentlich schon sicher, doch die Spieler der SGD waren nun auch müde und die Abwehr schwächelte etwas. Daher konnte Anthony Losilla auch in der 85. Minute zum Zug kommen und den Ball in den Kasten versenken. Die wilde Schlussphase beim Spiel zwischen Dynamo Dresden und dem VfL Bochum, war ein nervenaufreibendes Spektakel, sowohl für die Spieler, Trainer und Fans. Insbesondere die Nerven des Bochumer Trainers wurden sehr strapaziert, da seine Mannschaft die meiste Zeit über keinen einzigen Treffer erzielte und bis kurz vor Abpfiff im Rückstand war.

Was hätte der Dynamo Dresden in diesem Spiel besser machen können

Im Spiel gegen den VfL Bochum, war ganz klar die fehlende Ausdauer der Mannschaft des SGD. Die Spieler waren sich offensichtlich ihres Sieges viel zu sicher und genau das war am Ende das große Problem. Bochum hat aber auch sehr stark gespielt und zwar während des gesamten Spielverlaufs über, denn es gab mehrere Angriffe auf das Dresdener Tor. Insgesamt waren die Kräfte der beiden Mannschaften recht ausgeglichen, beide konnten gut dominieren aber eigentlich auch super verteidigen.

Es gab noch 5 Minuten Nachspielzeit, so dass es nach dem Ausgleich in der 85. Minute, noch ganze 10 Minuten bis zum Abpfiff dauerte, in dieser Zeit probierten die Spieler beider Vereine, vehement noch ein drittes Tor zu erzielen, was leider nicht gelang. So teilen sich die Mannschaften die Punkte und freuen sich auf ein erneutes Aufeinandertreffen im Februar 2020.

Zurück