Potenzkur: Dauerhaft bereit für ein erfülltes Sexualleben?

Bisher ist es üblich ein Potenzmittel nur bei Bedarf einzunehmen. Damit können Männer eine Erektionsstörung für die Dauer der Wirkung beheben. Doch warum nicht dauerhaft? Gegen die dauerhafte Einnahme von hoch dosierten Potenzmittel sprechen vor allem die starken Nebenwirkungen und Risiken. Doch mit einem niedrig dosierten Mittel, ist es möglich eine Potenzkur anzuwenden und somit dauerhaft bereit zu sein. Wir beleuchten diese Methode im Artikel etwas genauer.

Wieso sollten Potenzmittel nicht dauerhaft eingenommen werden?

Diese Frage beantwortet die Seite www.potenzkur.com ausführlich. Wir entnehmen daraus folgende Information: Moderne PDE-5- bzw. Phosphodiesterase- Hemmer entspannen die glatten Muskelzellen, die in die Schwellkörper des männlichen Gliedes sowie der Harnröhre eingebettet sind. Gleichzeitig steigern sie den Blutzufluss in Penis- bzw. Harnröhrenschwellkörper und unterstützen den Erektionsvorgang.

Demnach fungieren die Präparate aus der Gruppe der PDE-5-Hemmer als effektives Instrument zur zielgerichteten Verbesserung der Erektionsfähigkeit. Erektionsstörungen bzw. Symptome der erektilen Dysfunktion lassen sich auf diese Weise effektiv behandeln. Eine Potenzkur lebt von der dauerhaften Einnahme eines bestimmten PDE-5-Hemmer, die an ein Höchstmaß an Flexibilität gekoppelt ist. Die Sprache ist von Tadalafil, einem Wirkstoff der eine besonders lange Halbwertszeit aufweisen kann. Im Gegensatz zu einer Bedarfsbehandlung entfällt die Karenzzeit bis zum tatsächlichen Wirkungseintritt der Wirkstoffe.

Vorteile einer qualitativ hochwertig konzipierten Potenzkur

Grundsätzlich geht eine Potenzkur mit mannigfaltigen Vorteilen für den Endverbraucher einher. Die innovative Konstanztherapie hebelt anhaltend wirksam die Mechanismen aus, die für Erektionsstörungen verantwortlich sind.

Vorteile:

  • Dauerhafte Bereitschaft
  • Kein on/off der Wirkung & Nebenwirkung
  • Deutlich geringe Nebenwirkungen
  • Viel mehr Spontanität & Freiheit

Im Zuge der Kur entfallen unerwünschte Wartezeiten zwischen Tabletteneinnahme und Wirkstoffeintritt. Befriedigender, lustvoller Geschlechtsverkehr ist demnach potentiell jederzeit möglich. Dank der permanenten Einnahme des Potenzmittels stellt sich zudem ein körperlicher Gewöhnungseffekt ein, der das Auftreten von Nebenwirkungen reduziert. Mit einer Halbwertszeit von durchschnittlich 17, 5 Stunden wirkt die Substanz von Tadalafil über den ganzen Tag hinweg.

Wie funktioniert eine Potenzkur?

Das Herzstück der Potenzkur bildet die konstante und tägliche Einnahme des PDE 5- Hemmers Tadalafil. Im Rahmen der Kur nimmt der Verbraucher pro Tag eine Dosis in Höhe von 2,5 bzw. 5 mg Tadalafil auf. Der Wirkstoff übt einen durchblutungsfördernden Effekt aus, der den Erektionsvorgang steuert und eine harte, vergleichsweise langanhaltende Erektion begünstigt.

Das in den Präparaten enthaltene körpereigene Enzym PDE 5 reguliert das Abklingen des Erektionsvorganges und greift aktiv in den Aufbau der Erektion ein. Die ausgeprägte Halbwertszeit ermöglicht eine verhältnismäßig lange Zirkulation der Wirkstoffe im Blutserum, weshalb eine harte Erektion jederzeit möglich ist. Spontaner Sex ist daher flexibel möglich ohne im Vorfeld lange vorausplanen zu müssen.

Nachteile der Potenzmittel bei Bedarf

Eine Bedarfsbehandlung mit PDE 5- Hemmern geht in der Regel mit unerwünschten und störenden Nebenwirkungen einher. So lösen Potenzmittel, die im Zuge einer Bedarfstherapie Anwendung finden, bei einem Großteil der Konsumenten Kopfschmerzen aus. Analog dazu fördern PDE 5- Hemmer, die bei Bedarf eingenommen werden, Gesichtsrötungen, Sehstörungen sowie eine verstopfte Nase. Während einer Konstanztherapie treten derartige Nebenwirkungen verhältnismäßig selten in Erscheinung.

Vorteile auch außerhalb der Erektion

Eine konstante Zufuhr des Wirkstoffs Tadalfil steigert den Anteil am Geschlechtshormon Testosteron im männlichen Gesamtorganismus um rund 30 %. Der Körper reagiert darauf mit einer verstärkten Muskelbildung, was den Muskelaufbau befeuert. Zusätzlich dient der in dem Potenzmittel gelöste Wirkstoff als potenzieller Öffner auf die menschlichen Arterien der Lunge. Wer regelmäßig Tadalfil konsumiert, verfügt demzufolge über eine bessere Sauerstoffversorgung sowie einem optimierten Nährstoffaustausch zwischen den Zellen. Die entzündungshemmende Substanz verhindert Zellschäden an Muskeln, Sehnen, Fasern und Gelenken während eines intensiven Trainings. Die Potenzkur dient deshalb als Schlüssel für eine verbesserte physische Leistungsfähigkeit von der sowohl Sportler als auch körperlich Inaktive profitieren.

Das Selbstbewusstsein kann sich freuen

Die konstante Zufuhr der Potenzkur fungiert als Schlüssel für ein gesteigertes Selbstbewusstsein. So ermöglicht die Kur Anwendern die Möglichkeit flexibel eine Erektion aufzubauen, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr essentiell ist. Die regelmäßige Einnahme der Substanz beflügelt die individuelle sexuelle Lust und bekämpft die Symptome einer erektilen Dysfunktion. Etwaige Versagensängste treten auf diese Weise dauerhaft in den Hintergrund und geben einem erfüllten Sexualleben ausreichend Raum.

Die Potenzkur ist nur auf Rezept möglich

Präparate aus der Riege der PDE 5- Hemmer sind prinzipiell verschreibungspflichtig. Sie verlangen deshalb zwingend nach einer ärztlichen Indikation. Vor der erstmaligen Einnahme von PDE 5- Hemmern ist eine umfassende medizinische Untersuchung unumgänglich. Der Mediziner analysiert präzise den individuellen Gesundheitszustand des Patienten und eruiert, ob die Einnahme von PDE 5 – Hemmern an etwaige Risiken gebunden ist.

Patienten, die unter schweren Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems leiden, dürfen die Präparate nicht ohne ausführliche Untersuchung einnehmen. Ein generelles Verbot gilt für potentielle Anwender, die binnen der zurückliegenden sechs Monate einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben.

Männer bei denen eine Leberfunktionsstörung vorliegt, dürfen Präparate aus der Familie der PDE 5- Hemmer ebenfalls nicht anwenden. Verwendung findet Tadalafil als medizinische Substanz zur effektiven Behandlung einer erektilen Dysfunktion. Ferner verordnen Mediziner das Produkt zur anlassgerechten Therapie gutartiger Prostatavergrößerungen sowie zur Behandlung des Krankheitsbildes einer pulmonal- arteriellen Hypertonie. Der essentielle Eckpfeiler für eine hochwertige Potenzkur ist eine bedachte Auswahl des jeweiligen Anbieters.

Produktvielfalt wegen Patentverlust

Bis zum Juni des Kalenderjahres 2013 hielt der Pharmakonzern Pfizer die Exklusivrechte an der Substanz Sildenafil. Demzufolge blieb das Patent für den Viagra- Wirkstoff bis zu diesem Zeitpunkt tatsächlich unangetastet.

Unmittelbar nach dem Auslaufen der Exklusivrechte weitete sich der Markt für die Potenzmittel um rund 20 % aus. In der Folge fluteten Sildenafil- Generika den Handel und forcierten eine nachhaltige Verschiebung der Marktanteile. Im Anschluss an den Patent- Auslauf dominierten unzählige Generika den Handel. Der Konzern Lilly Icos verfügte bis November 2017 über die Patenrechte für Tadalafil. Seit einigen Jahren ist die Potenzkur also auch von diversen Herstellern verfügbar.

Warum auch nicht: Dauerhafte Bereitschaft kann sich lohnen

Charakteristisch für die Potenzkur ist das verhältnismäßig breite Wirkfenster. Anwender erleben den Geschlechtsverkehr unterstützt durch den PDE 5- Hemmer deshalb spontaner, flexibler und lustvoller als im Normalfall. Wenn Männer interessiert an einer Potenzkur sind, sollten Sie Ihren Hausarzt oder Urlogen auf die Erektionsstörungen ansprechen.

Zurück