Corona-Pandemie: Diese Veranstaltungen in Dresden fallen aus

Das kulturelle Leben steht durch die Corona-Epidemie in Deutschland still. Dresden – eigentlich als eine der kulturellen Hochburgen Deutschlands bekannt – steht ebenfalls voll im Zeichen der Coronakrise. Ab Mitte März wurden bereits alle Großveranstaltungen abgesagt, an denen mehr als 1.000 Besucher teilnahmen. Doch bis aktuell zum 19. April sind die Regeln noch wesentlich strenger. Menschen dürfen ihr Zuhause nur noch verlassen, um ihrer Arbeitspflicht nachzukommen, Lebensmittel einzukaufen oder wichtige Termine wahrzunehmen. Sogar Besuche bei anderen Familienmitgliedern oder Reisen sind bis zu diesem Datum nicht erlaubt. Alle kleineren und größeren Veranstaltungsstätten sind geschlossen. Deshalb reiht sich in Dresdens Veranstaltungskalender eine Terminabsage an die nächste.

Absagen von Veranstaltungen zur Osterzeit

Wer sich an den Osterfeiertagen auf Osterfeuer gefreut hat, sucht in diesem Jahr vergeblich nach Terminen. Denn natürlich sind auch alle Oster-Veranstaltungen von dieser Regelung betroffen. Vom 4. Philharmonischen Konzert der Elbland Philharmonie Sachsen am 9. April 2020 über Ostereier-Verzierungen nach sorbischer Tradition am 10. April im Museum der Westlausitz Kamenz bis hin zum Nachtflohmarkt am 11. April in der SACHSENarena Riesa – all diese Termine finden nicht statt. Unsicherheiten über die Entwicklung des Corona-Virus führen dazu, dass von diesen Absagen auch zahlreiche Events betroffen sind, die weit über den 19. April hinausreichen. Andere Termine wurden hingegen verschoben.

Veranstaltungen wie Konzerte werden nachgeholt

Fans von Bands wie In Extremo oder Anhänger der Kult-Band Queen dürfen darauf hoffen, dass ursprünglich für April geplante Konzerte und Aufführungen zeitnah nachgeholt werden. Während In Extremo sein Konzert im Alten Schlachthof auf den 21. Oktober 2020 verlegt hat, steigt die "Queen Night" im Kulturpalast Dresden mit hoher Wahrscheinlichkeit am 11. Januar 2021. Ursprünglich für den Mai geplante Feierlichkeiten wie das Stadtfest in Großräschen oder das Frühlingsfest der Doppelstadt Guben/Gubin sind ersatzlos gestrichen. Selbiges trifft unter anderem auf das am 9. und 10. Mai am Bergheider See geplante Hafenfest zu. Wer von Ende Mai bis Anfang Juni auf unvergessliche Momente beim "1018. Bautzener Frühling" gehofft hatte, wird ebenfalls enttäuscht.

Kulturzentren schließen ihre Tore bis vorerst zum 19. April 2020

Ein weiterer Termin ist der für den 20. Juni 2020 geplante Familientag Coswig. Bislang sind sich Veranstalter noch nicht sicher, ob und wie dieser Familientag nachgeholt wird. Die eigentlich im Juni stattfindenden Sommerfestspiele auf der Waldbühne Gehren wurden durch die Corona-Krise im Dahme-Spreewaldkreis vollständig abgesagt. Wer für dieses Happening bereits Tickets erworben hatte, kann diese allerdings an den Vorverkaufsstellen zurückgeben. Generell sind alle Kulturzentren wie der Konzertsaal des Kulturpalasts Dresden oder der Staatsbetriebs Sächsische Staatstheater bis vorerst 19. April 2020 geschlossen. Dieselbe Regelung gilt für alle Events öffentlicher kommunaler Gebäude, die beispielsweise in Pirna oder Sebnitz zu Hause sind.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer für Fußballfans

Zudem haben Sportfans das Nachsehen. Beispielsweise wurde die Spielzeit der ersten Volleyball-Bundesliga für Männer und Frauen mit sofortiger Wirkung beendet. Die gleiche Regelung wurde für die erste und zweite Handballbundesliga der Frauen getroffen. Hoffnung gibt es hingegen für Fußballfans. Schließlich ruht der Spielbetrieb in der ersten und zweiten Bundesliga aktuell zwar bis zum 30. April. Doch nach aktueller Planung soll der Spielbetrieb ab Anfang Mai wieder aufgenommen werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden Fußballfans die Spiele zwar nur vom Fernseher aus verfolgen können. Dennoch könnte durch diese Regelung ein bisschen Normalität in den Alltag vieler Sportenthusiasten einkehren.

Zurück