Bitcoin CFDs gewinnen an Beliebtheit - Was sind die Vor- und Nachteile gegenüber herkömmlichen Derivaten?

Kurz-, mittel- und langfristig, bringt es einige Vorteile mit sich, Kryptowährung einzukaufen und diese gegen US-Dollar zu tauschen. Bitcoin CFDs zu Traden macht deshalb Sinn, weil der Markt sehr volatil ist. Der Bitcoin ist nicht durch ein physisches Handelsgut abgesichert und kann im Wert deshalb nur schwer eingeschätzt werden.

Das geht nur mit der Hilfe von vielen Hochrechnungen, technischen Analysen und Aufwand. Das ist Ihr Vorteil. Besonders deshalb, weil andere Trader dem Bitcoin aufgrund des stark schwankenden Werts, viel weniger vertrauen schenken. Wir werden im Folgenden kurz darauf eingehen, wie Sie den Bitcoin-Trend stets für sich nutzen können und mit CFD-Trading fette Gewinne einfahren. Handeln können Sie Bitcoin-CFD auf nextmarkets.com

Wie wird die Volatilität des Bitcoins beeinflusst?

Der Bitcoin an sich, ist schon sehr volatil unterwegs. Beim Traden sollten Sie daher immer bedenken, dass eine hohe Beweglichkeit im Kurs, immer für Sie arbeiten kann. Allerdings nur, wenn Sie auch ein entsprechendes Risikomanagement betreiben und die Risikofaktoren immer im Blick haben. Wie stark der Preis des BTC schwankt, können Sie selbst im Minuten-Chart nachverfolgen.

Manchmal verläuft der Bitcoinkurs nach einem starken Aufwärtstrend. Das kann durchaus auch über längere Zeit passieren. Sobald es erkennbar ist, dass der Trend sich in einem größeren Zeitrahmen fortsetzt, ist es logisch, dass dies auch im kleinen Zeitrahmen geschieht. Genau deshalb profitieren Sie auch als Daytrader von den Trends die sich langfristig abzeichnen. Durch etwas Geschick, können Sie dadurch fette Gewinne beim Traden einfahren und ihr Kapital erhöhen. Nutzen Sie einfach einen kleinen Kurseinbruch für sich aus, in dem Sie eine Buy-Order setzen, sollte der BTC/USD Trend im großen Zeitrahmen sehr positiv sein. Schauen Sie sich auch die historischen Daten seit 2012 zum BTC an und versuchen Sie daraus noch mehr Vorteile für das Daytrading zu gewinnen.

Ein weiterer positiver Aspekt beim Traden mit Bitcoin, ist die Tatsache, dass der Kurs sich ähnlich wie die der anderen Finanzmärkte bewegt. Es gibt ähnliche Charakteristika, ebenso wie bei Bitcoin, Litecoin, Ripple und Etherum. Denn hinter den Kauf- und Verkaufsentscheidungen verbergen sich ebenso einfach nur Menschen. Sie können Muster von großen Tradinggruppen für sich nutzen. Dafür benötigen sie verschiedene Methoden, wie zum Beispiel technische Analysen oder das detaillierte Erforschen des Kurscharts, nur dann können Sie die Wiederholungsmuster der Gruppen identifizieren und mögliche Kursbewegungen der Zukunft mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit schlussfolgern.

Um gewinnbringende Trades durchführen zu können, ist zum Beispiel auch Pin Bar Reversal Strategie sehr beliebt. Hiermit können Sie mit BTC oder anderen Kryptowährungen, die schnellen Kursbewegungen für sich ausnutzen und mit etwas Erfahrung und Know-How, große Gewinne erwirtschaften. Zunächst bewegt sich eine Kerze nach oben, anschließend wird sie wieder nach unten gedrückt. Sowohl der Eröffnungs- als auch Schlusskurs müssen sich dabei in der unteren Hälfte der Kerze befinden.

Nachteile des BTC Tradings

Kryptowährungen bergen auch einige Risiken. Allerdings ist das Daytrading mit Krypto CFDs keine Zockerei, wenn Sie mit etwas Vorsicht, viel Erfahrung und einem kühlen Kopf an die Sache herangehen. Privatanleger sollten keine größeren Summen in den Bitcoin stecken, da die Gefahren aufgrund der Instabilität des Werts von BTC zu groß sind. Das Konzept hinter den Kryptowährungen ist interessant, sie ist unabhängig von den staatlichen Instanzen und damit auch nicht mit den Zentralbanken gekoppelt.

Deshalb werden auch immer wieder Stimmen laut, welche den Bitcoin verbieten möchten. Für das Traden mit dem BTC ergeben sich allerdings noch weitere Nachteile. Zunächst einmal handelt es sich hier um Problematiken, die sich allgemein beim Traden für den Anfänger eröffnen. Um überhaupt handeln zu können, muss ein Anleger Geld einzahlen. Außerdem hat man keine Garantie auf einen Gewinn, es könnte also sein, dass all das Geld verloren geht. Spekulationen sind immer mit großen Risiken verbunden, die sich mit Erfahrung und Wissen rund um das Trading, minimieren lassen.

Beim Handeln mit BTC können Sie als Trader ebenso ihr Kapital vernichten wie wenn Sie eine Aktie kaufen, hier greifen ähnliche rechtliche Grundlagen, es gibt nie eine Gewinngarantie und die Verluste können vom Anleger auch nicht zurückerstattet werden. Die enormen Kursbewegungen der Kryptowährungen wie Bitcoin, bringen sowohl viele Vor- als auch Nachteile mit sich. Genauso wie es große Kursanstiege gibt, existieren auch immer wieder lange Talfahrten und Abwärtsbewegungen des Charts und zwar zum Teil im zweistelligen Prozentbereich. Im Vergleich zu anderen CFDs ist das wirklich enorm! Es kann sogar vorkommen, dass die enormen Schwankungen nicht nur innerhalb vom Kurs, sondern auch bei verschiedenen Börsen stattfinden. Das liegt wohl daran, dass der BTC Kurs nirgendwo fix ist, er wird lediglich durch das Angebot und die Nachfrage bestimmt.

Durch die starken Bewegungen, haben sie große Gewinnmöglichkeiten, aber auch das Potential, sehr viel Geld zu verlieren. Wir empfehlen das Bitcoin Trading daher nur erfahrenen Tradern, die den Chart sehr gut lesen und mit der hohen Volatilität vom Kurs umgehen können.

Ist es Betrug und Abzocke mit BTC-Währung zu traden?

Es gibt viele seriöse Crypto Trading Broker und Börsen auf deutschsprachigen Webseiten. Und wir empfehlen Ihnen, auch nur dort ein Konto zu eröffnen und Geld einzuzahlen. Informieren Sie sich vorher genau, wo Sie sich anmelden. Außerdem sollten Sie zu beginn erst einmal den Broker testen und sich eine kleine Summe auszahlen lassen, bevor Sie größere Investitionen bei ihrem Broker tätigen.

Fazit – Welche Kryptowährungen gibt es noch?

Das Traden mit Bitcoin CFDs kann also sehr lohnenswert sein. Wir empfehlen jedoch, schon etwas Erfahrung mitzubringen und mit ausreichend Respekt an die BTC CFDs heranzugehen. Natürlich können Sie auch nicht mit anderen Coins Traden. Neben dem Bitcoin, der wohl die bekannteste digitale Währung überhaupt darstellen dürfte, haben sich auch noch viele weitere Kryptowährungen etabliert. Es gibt schon über 1.600 Stück. Besonders bekannt sind neben dem BTC, der Dash, Ripple, IOTA, Etherum und Litecoin.

Bei IOTA wird allerdings keine Blockchain genutzt, hier kommt lediglich ein gerichteter antizyklischer Graph mit in das Spiel. Dadurch können beliebig viel Transaktionen gleichzeitig durchgeführt werden, weil er skalierbar ist. In Europa ist der Erwerb allerdings nicht so einfach, deshalb empfehlen wir Ihnen, lieber bei dem Bitcoin und anderen Crypto CFDs zu bleiben, mit denen Sie große Möglichkeiten auf starke Gewinne haben.

Zurück