Fußball erhält Konkurrenz: American Football in Deutschland

Der deutsche Fußball ist der Deutschen liebstes Kind. Doch das runde Leder bekommt von weiteren Sportarten immer mehr Gegenwind. Während sich König Fußball auf seinem Thron ausruht, arbeiten andere Vereine daran, ihren Sport im Mainstream zu platzieren. Ein Plan mit Effekt: Der American Football ist auf dem besten Wege, seine deutsche Fanbase auszubauen.

Deutschland hat offensichtlich ein Faible für Mannschaftssport, der mindestens einen Ball beinhaltet. Anders ist es nicht erklären, warum der amerikanische Traditionssport auch in Deutschland immer mehr für Begeisterung sorgt. Die Übertragung des Super Bowls 2019 schauten im Durchschnitt mehr als 2 Millionen Zuschauer, obwohl die Live-Ausstrahlung mitten in der Nacht zu unüblichen Zeiten stattfindet. Bis 2018 lagen die Quoten bei ca. 1,4 Millionen, wie Statistiken zeigen.

Selbst Kinos übertragen das jährliche Event mittlerweile in eigenen Eventscreenings und laden sich Fans und Teams ein, um die richtige Atmosphäre zu kreieren. Der Trend ist nicht aufzuhalten und sorgt auch beim Dresdner Football-Team Monarchs für regelmäßigen Nachschub im Kader. Doch wie kam der American Football eigentlich nach Deutschland?

Erste Spiele in den 1950ern

Die ersten Datierungen, die belegen, dass der American Football in Deutschland ausgeübt wurde, gehen bis in den Zweiten Weltkrieg zurück. Stationierte Soldaten spielten in Kasernen oder abgegrenzten Wohnsiedlungen meist innerhalb ihrer Truppen. Bis 1946 fanden größere Spiele an dem Ort statt, wo sich heute die Commerzbank Arena in Frankfurt/Main befindet. Danach verboten die Deutschen das amerikanische Spiel und übernahmen das Stadion für den heimischen Fußball.

Bis 1977 blieb der Sport den Deutschen verwehrt. Erst die Intercontinental Football League brachte den großen Ansturm auf den Sport nach Deutschland. Ihre Spiele im Berliner Olympiastadion sowie im Stadion zu Nürnberg sorgten für einen ersten Hype, der für Popularität sorgte. Es dauerte nicht lange, bis sich der erste Verein gründete: 1977 wurden die Frankfurter Löwen geboren und legten den Grundstein für die eigene Liga in Deutschland. Heutzutage ist die Beliebtheit des Sportes nicht nur im Stadion zu spüren, sondern auch online durch die steigenden NFL-Quoten, die für Fans sehr lukrativ sein können.

Kein Aufhalten mehr

Nachdem sich weitere Mannschaften in deutschen Städten im März 1979 formierten, blieb die Gründung eines eigenen Bundes nicht aus. Der American Football Bund Deutschland – kurz: AFDB – umfasste unter anderem die Ansbach Grizzlies, Munich Cowboys, Bremerhaven Seahawkes oder die Berlin Bären. Seither regelt der Bund den Spielbetrieb und setzte ein umfassendes Regelwerk auf, nachdem die Spiele seither ablaufen. Zur gleichen Zeit riefen die Verantwortlichen die GFL ins Leben. Die German Football League ist gleichzusetzen mit der ersten Bundesliga im Fußball.

In dieser Liga behaupten sich auch die Dresdner Monarchs seit 2002. Zehn Jahre nach ihrer Gründung 1992 schaffte das sächsische Football-Teamden Aufstieg in die Meisterliga und konnte sich 2013 bereits als Vizemeister behaupten, wie auch diverse Play-Off Halbfinale spielen. Ein Erfolg, der viel Respekt mit sich bringt. Im hauseigenen Heinz-Steyer-Stadion im Ostragehege, das seit 2007 zur Heimspielstätte auserkoren wurde, feierten die Monarchen, wie sie von Fans genannt werden, bereits zahlreiche Erfolge.

Neue Ziele für aktuelle Saison

Seit April stehen die Monarchen wieder auf dem Feld und zeigen, wie sie sich in ihrer Winterpause auf die anstehenden Spiele vorbereitet haben. Mit aufgerückten Jungspielern, die mit Power und viel Training für die Saison fit gemacht wurden, startete das Team in seine ersten Spiele. Coach Ulrich Däuber hat sein im Griff: Viel Lauftraining, Workouts und jede Menge Taktik standen den Winter über auf dem Plan. Jetzt sind die Jungs heiß auf das Spielfeld und wollen Fans und Sportfreunden eine unverwechselbare Spielzeit garantieren.

Für treue Anhänger ist der Einsatz des neuen Quarterbacks Zack Greenlee besonders spannend. Der 24-jährige Greenlee spielte bis dato bei den Fresno State Bulldogs in Kalifornien in der höchsten College-Liga und überzeugte die Scouter mit seinem Können und seinem Spiel. Die Doppelspitze ist damit perfekt: Der neue Quarterback und der Monarch-Favorit Ferras El-Hendi führen ab sofort die Dresden Monarchs an und leiten das Team durch die anstehende Saison.

Große Ambitionen

Das Ergebnis vom letzten Jahr legt die Messlatte für die diesjährige Saison oben an. Nachdem die Monarchen den Sieg in der vergangenen Spielsaison nur knapp verpassten, wollen sie in diesem Jahr den Titel des Nordmeisters für sich gewinnen. Das verlorene Spiel gegen die Schwäbisch Hall Unicorns sitzt tief und will ausgeglichen werden. Für El-Hendi und Greenlee viel Arbeit, um das Team in der Spur zu halten und die großen Ambitionen in die Tat umzusetzen.

Bis Ende September haben alle Fans noch Zeit, die Spiele ihrer Mannschaft zu verfolgen. Mitte August steht das nächste Game gegen die New Yorker Lions bevor, die – entgegen ihres Namens – in Braunschweig beheimatet sind. Das Heimspiel der Braunschweiger eröffnet den Löwen einen winzigen Vorsprung, der jedoch Anreiz genug ist für die Monarchen, um einen weiteren Schritt in der diesjährigen Liga voranzukommen. Einschließlich des besagten Games stehen noch sieben Spiele an, die die Monarchen bis zum Sieg führen könnten.

Amerikanische Liga legt nach

Nicht nur in der deutschen Liga werden die großen Hoffnungen auf die Teams gesetzt. Auch im Ursprungslande des Sportes sorgt derzeit ein Spieler für Aufregung. Julio Jones, der zu den bestbezahltesten Receivern in der NFL gehört und aktuell bei den Atlanta Falcons spielt, hat sich für diese Saison einen 3000-Yard-Marke gesetzt. Höhenflüge? Vielleicht. Allerdings kann der 30-jährige Spieler auf seinen eigenen Rekord von 1871 Yards stolz sein, den er 2015 setzte. Erstaunlich jedoch, dass die Falcons ihrem besten Spieler aktuell immer noch keine Vertragsverlängerung angeboten haben. Ein Spiel auf Zeit? Für den ambitionierten Jones keine Frage des Spiels. Er wird zeigen, was er kann.

Alle Football-Fans erwarten spannende Spiele. Sei es in Dresden, Deutschland oder Amerika: Während der Fußball in diesem Sommer pausiert, ist auf den Spielfeldern der Football Teams allerhand los. Wer eine Alternative für harte Kämpfe und rasante Action sucht, ist bei diesem Spiel genau richtig.

Zurück